FBAR (film bulk acoustic resonator)

Die Miniaturisierung der elektronischen Geräte und der mobilen Endgeräte zwingt die Hersteller zur Entwicklung von miniaturisierten elektronischen Bauteilen. Dieser Trend zeigt sich auch bei HF-Schaltungen wie Duplexern und Filtern.

Die maßgeblich von Agilent eingeführte FBAR-Technologie (Film Bulk Acoustic Resonator) wird diesem Anspruch gerecht. Es handelt sich dabei um ein auf Silizium implantiertes Resonator-Element, vergleichbar dem des Bulk Acoustic Wave (BAW). Die FBAR-Technik hat gegenüber den Keramikresonatoren entscheidende Miniaturisierungsvorteile und zeichnet sich durch eine geringere Einfügungsdämpfung aus, die sich in der Leistungsaufnahme auswirkt. Darüber hinaus eignet sie sich für Frequenzbereich oberhalb von 2 GHz.

Eingesetzt werden FBAR-Resonatoren u.a. in HF-Filtern in Mobilgeräten und in anderen funktechnischen Anwendungen. Desweiteren in Oszillatoren und rauscharmen Verstärkern.

Informationen zum Artikel
Deutsch: FBAR-Resonator
Englisch: film bulk acoustic resonator - FBAR
Veröffentlicht: 01.05.2017
Wörter: 122
Tags: #Analogschaltungen
Links: BAW (bulk acoustic wave), Duplexer, Einfügungsdämpfung, Filter, Frequenzbereich