FAT (file allocation table)

Die Dateizuordnungstabelle, File Allocation Table (FAT), ist ein File-Service für Speicher-Cluster. FAT (File Allocation Table) ist Bestandteil des Dateisystems vom DOS-Betriebssystem und Windows 96/98 und unterteilt Festplatten in Cluster, wobei ein Cluster aus einem oder mehreren Sektoren besteht.


Wie der Name sagt, steht File Allocation Table (FAT) für eine Tabelle mit den Inhaltsverzeichnissen aller Dateiteile, die auf einem Datenträger gespeichert sind. Jedes Cluster auf dem Datenträger hat in der FAT-Tabelle einen Eintrag. Die Einträge kennzeichnen die Zuordnung von Dateiteilen zu einem Cluster. Jeder Dateieintrag ist mit weiteren Dateieinträgen verkettet, beginnend beim ersten Cluster. Da das erste FAT-Zuordnungssystem nur Dateinamen mit acht Buchstaben verarbeiten konnte, gab es einige Restriktionen, die durch FAT16 und später durch FAT32 aufgehoben wurden.

Mit FAT16 werden Festplatten bis 2,048 Gigabyte (GB) in Clustergrößen zwischen 2 Kilobyte (KB) bei der 128-MB-Festplatte und 32 KB bei der 2-GB-Festplatte unterteilt. Das FAT-Dateisystem enthält Zeiger auf die Cluster, in denen die Informationen der Datei auf dem Speichermedium aufbewahrt werden. FAT16-basierte Systeme unterstützen Festplatten von bis zu 8 Gigabyte, die in späteren Versionen bei FAT32, basierend auf Windows 95/98 und Windows NT, bis auf 2 Terabyte (TB) erhöht wurden.

FAT32 arbeitet bei Laufwerken und Speicherkarten mit einer Speicherkapazität bis 8 GB mit kleinen 4-KB-Clustern. Es nutzt dadurch den vorhandenen Speicherplatz effizienter aus als FAT16. Es kann Datenträger mit bis zu 2 Terabyte (TB) verwalten, wobei die maximale Größe einer FAT32-Partition auf 4 Gigabyte (GB) begrenzt ist. Der Adressraum umfasst 32 Bit von denen 4 Bit reserviert sind.

OS/2 und die genannten Betriebssysteme unterstützen neben ihren eigenen Dateisystemen High Performance File System (HPFS), New Technology File System (NTFS) und Virtual File Allocation Table (VFAT) auch das das FAT-Dateisystem. Für Flash-Speicher und externe Laufwerke mit einer Speicherkapazität von mehr als 2 GB wurde das Dateisystem FAT64, auch bekannt als Extended File Allocation Table (exFAT) entwickelt. exFAT hat einen Adressraum von 64 Bit, was einer Zuordnung von 16 Exbi (Ei) entspricht. Mit exFAT können Dateigrößen von bis zu 512 Terabyte (TB) verwaltet werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Dateizuordnungstabelle
Englisch: file allocation table - FAT
Veröffentlicht: 26.04.2017
Wörter: 334
Tags: #Speichertechnik #Betriebssysteme
Links: Adressraum, allocation, BS (Betriebssystem), Bit (binary digit), Cluster