Elektrophoretisches Display

Unter Elektrophorese versteht man die Bewegung elektrisch geladener Teilchen durch elektrische Felder. Das Prinzip der Elektrophorese wird u.a. in bistabilen Displays wie bei E-Paper eingesetzt.


Bei der technischen Umsetzung der Elektrophorese in Displays arbeitet man mit kleinsten Kügelchen, Mikrokapseln oder Kleinstpartikeln, die sich in einer Flüssigkeit befinden und durch elektrische Felder in ihrer Lage beeinflusst werden können. Die Kügelchen können aus Polyethylen (PE) sein und haben einen Durchmessern von 20 µm bis 100 µm.

Elektrophorese-Prinzip 
   mit in Flüssigkeit gelagerten Mikro-Kügelchen

Elektrophorese-Prinzip mit in Flüssigkeit gelagerten Mikro-Kügelchen

Bei späteren Entwicklungen traten an deren Stelle kleinste Titanoxyd-Partikel bei denen eine Seite positiv, die andere negativ geladen ist. Diese Kleinstpartikel haben einen Durchmesser von nur einem Mikrometer (µm) und liegen wie die Kügelchen zwischen zwei Elektroden-Arrays, von denen die obere aus Induim-Zinnoxid (ITO) und transparent ist, die untere reflektierend.

Prinzip 
   der Elektrophorese mit Kleinstpartikeln

Prinzip der Elektrophorese mit Kleinstpartikeln

In den Kügelchen befinden sich positiv und negativ geladene Pigmente, die einen in weiß, die anderen in schwarz. Bei Anlegen eines elektrischen Feldes an die Elektroden drehen sich die Kügelchen oder die geladenen Kleinstpartikel in Abhängigkeit von der Polarität des elektrischen Feldes. Positive Ladungen stoßen die positiv geladenen weißen Partikel ab, so, dass sich der entsprechende Partikel dreht, negative Ladungen sorgen bei den positiv geladenen Partikeln hingegen dafür, dass sie angezogen werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Elektrophoretisches Display
Englisch: electrophoretic display
Veröffentlicht: 17.10.2017
Wörter: 220
Tags: #Displays
Links: Bistabiles Display, Elektrisches Feld, Elektrode, EPD (electronic paper display), PE (Polyethylen)