Elektrooptischer Modulator

Bei der Modulation von Laserlicht unterscheidet man zwischen der direkten Lichtmodulation und der indirekten oder externen. Bei der direkten Modulation, dem Direct Modulated Laser (DML) wird das Licht der Laserdiode unmittelbar moduliert, dagegen ist bei der indirekten Lichtmodulation die Modulationseinheit der Laserdiode nachgeschaltet.


Es gibt elektrooptische Modulationseinheiten, die auf Absorptionsbasis oder auf einem Verfahren der Wellensubstitution arbeiten. Der elektrooptische Modulator (EOM) basiert auf der Veränderung des Brechungsindexes. Bei diesem Verfahren ändert sich der Brechungsindex durch Anlegen eines elektrischen Feldes an das dotierte Material. Dies hat zur Folge, dass sich die Phasenlage des Laserlichts verändert, was bedeutet, dass sich die Lichtwellen verschieben.

Direkte und indirekte Lichtmodulation eines Lasers

Direkte und indirekte Lichtmodulation eines Lasers

Treffen zwei Lichtwellen mit der gleichen Phasenlage aufeinander, dann addieren sich die Pegel beider Wellen, wodurch die Lichtintensität am Ausgang höher wird. Sind die Phasenlagen allerdings entgegengesetzt, löschen sie sich gegenseitig aus. Mach-Zehnder-Modulatoren und Elektro-Absorptions-Modulatoren sind elektrooptische Modulatoren.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Elektrooptischer Modulator
Englisch: electro-optical modulator - EOM
Veröffentlicht: 12.12.2012
Wörter: 151
Tags: #Optische Komponenten
Links: Brechungsindex, EA (electro absorptions modulator), Elektrisches Feld, Laser (light amplification by stimulated emission), Laserdiode