Eindringtiefe

Fließt durch einen elektrischen Leiter ein Wechselstrom, dann verringert sich durch den Skineffekt die Stromdichte im Leiterinnern, während sie an der Leiteroberfläche am höchsten ist.

Die Abnahme der Stromdichte zum Leiterinnern hin wird durch die Eindringtiefe (klein delta), Skin Depth oder Penetration Depth, bestimmt. Sie ist eine exponentielle Größe, die aus der Stromdichte an der Leiteroberfläche ermittelt wird. Definiert ist die Eindringtiefe durch 1/e, mit "e" gleich 2,71, als der 37-%-Wert der Stromdichte an der Leiteroberfläche. In die Berechnung der Eindringtiefe geht die Frequenz (f) umgekehrt proportional ein, außerdem die Leitfähigkeit und die Permeabilität des Leitermaterials.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Eindringtiefe
Englisch: penetration depth
Veröffentlicht: 02.01.2015
Wörter: 104
Tags: EK-Grundlagen
Links: Abnahme, Frequenz, Leiter, Leitfähigkeit, Permeabilität