Edison-Effekt

Der nach dem amerikanischen Erfinder Thomas Alva Edison (1847-1931) benannte Edison-Effekt beschreibt, dass bestimmte Materialien, die sich in Vakuum befinden, bei Erhitzung Elektronen emittieren. Dieser Effekt wird in allen Elektronen- und Kathodenstrahlröhren (CRT) ausgenutzt. Dabei wird eine Elektrode, die Kathode, erhitzt und durch die Emission werden freie Elektronen generiert. Diese werden über statische und magnetische Felder zur Anode hin beschleunigt und von verschiedenen Elektroden in der Strahlintensität und der Richtung beeinflusst.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Edison-Effekt
Englisch: Edison effect
Veröffentlicht: 10.06.2009
Wörter: 74
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Elektrode, Emission, Kathodenstrahlröhre, Magnetfeld,