ENUM (telephone number mapping)

Telephone Number Mapping (ENUM) ist eine Technik zur Vereinheitlichung der verschiedenen Kommunikations- und Telefonnummern für die privaten und geschäftlichen Telefon-, Telefax- und Handy-Nummern, für Webseiten, Kurznachrichtendienste, Instant Messaging und E-Mails. Das Enum-Protokoll verknüpft die Ressourcen aus den Telekommunikationsnetzen und dem Internet und übersetzt das in der ITU-Empfehlung E.164 spezifizierte Rufnummernschema in IP-Adressen.


Bei Enum greift der Benutzer auf ein eigenes Directory in seinem Nameserver zu, das alle Kommunikationsformen über Festnetze, Mobilfunknetze und das Internet umfasst und das er selber pflegen kann. Neben der Adress- und Diensteverwaltung können Prioritäten gesetzt werden, damit bestimmte Dienste zu bestimmten Zeiten bevorzugt behandelt werden. Die Adressenverwaltung für bestimmte Kommunikationsdienste wie E-Mail wird durch spezielle E-Mail-Clients unterstützt, die die Telefonnummer in die E-Mail-Adresse umsetzen.

Integration von klassischen Telefonnetzen und Internettelefonie

Die Enum-Technik führt die Vermittlungstechniken für die Internettelefonie und die klassische Telefonie zusammen, was zu Kostenvorteilen bei Carriern und Providern führt. Bei der Umsetzung der Telefonnummern in den Fully Qualified Domain Name (FQDN) ist allerdings zu beachten, dass Domainnamen von hinten nach vorne gelesen werden. Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat für diese Umsetzung die Enum-Domain e164.arpa entwickelt.

Ablauf des Enum-Protokolls bei der Internet-Telefonie

Ablauf des Enum-Protokolls bei der Internet-Telefonie

Die Telefonnummern werden in das Domain Name System (DNS) eingebunden. Damit die Telefonnummern dem internationalen Rufnummernplan entsprechen, gibt es den ITU-Standard E.164. Die Umsetzung einer Telefonnummer und deren Abbildung als Domain-Adresse unterliegen standardisierten Vorschriften. So wandelt beispielsweise ein Enum-fähiges Endgerät die Telefonnummer +49 221 1234567 in die Enum-Domain 7.6.5.4.3.2.1.1.2.2.9.4.e164.arpa und sendet eine Anfrage nach dieser Nummer an das DNS-System. Dieses liefert eine Liste mit entsprechenden Ressourcen zurück an das Enum-Endgerät, die Naming Authority Pointer Record (NAPTR). Das Endgerät wählt aus dieser Liste die entsprechende Ressource aus und stellt über das Session Initiation Protocol (SIP) eine Telefonverbindung für die Internettelefonie (VoIP) her.

Mit der Enum-Technik können Telekommunikationsgeräte mit ihrem numerischen Tastenfeld auf Internet-Dienste zugreifen; andererseits kann die Internettelefonie über normale Rufnummern erfolgen. Die Enum-Spezifikationen stammen von der Internet Engineering Task Force (IETF) und sind in RFC 3761 beschrieben.

http://www.enum-center.de

Informationen zum Artikel
Deutsch: Enum-Protokoll
Englisch: telephone number mapping - ENUM
Veröffentlicht: 28.01.2014
Wörter: 352
Tags: #IP-Dienste #Telekommunikationsdienste
Links: Autorität, CPE (customer premises equipment), Dienst, DNS (domain name system), Domainname