EME (earth moon earth)

Erde-Mond-Erde (EME) ist eine Funkübertragungstechnik, bei der der Mond als Reflektor benutzt wird und das von der Erde ausgestrahlte Funksignal zur Erde zurück reflektiert.


Da es sich bei Funkwellen im VHF- und UHF-Bereich weder um Raumwellen noch um Bodenwellen handelt, man also keine reflektiven Schichten in der Erdatmosphäre hat um die Funksignale über die Sichtverbindung hinaus übertragen zu können, nutzt man in der professionellen Funktechnik und im Amateurfunk für Funksignale im 2-m-Band und im 70-cm-Band die EME-Verbindung. Dabei sendet man ein stark gebündeltes, leistungsstarkes Funksignal zum Mond. Dieser reflektiert es allerdings diffus, so, dass nur ein Bruchteil des Sendesignals auf der Erde wieder empfangen werden kann. Der Empfänger muss daher Signale mit geringster Feldstärke empfangen und verstärken zu können.

Das Verfahren funktioniert nur bei etrem gebündelten und nachgeführten Antennen und einer sehr hohen Strahlungsleistung, da die Mondoberfläche bezogen auf die Himmelsoberfläche nur einen Bruchteil darstellt. Die Laufzeit des Signals von der Erde zum Mond und zurück beträgt je nach Mondentfernung zwischen 2,5 s und 3 s.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Erde-Mond-Erde
Englisch: earth moon earth - EME
Veröffentlicht: 28.11.2017
Wörter: 182
Tags: #Übertragungstechniken der Nachrichtentechnik
Links: AFU (Amateurfunk), Antenne, Bodenwelle, Empfänger, Erdung