EISA (extended industry standard architecture)

Extended Industry Standard Architecture (EISA) ist der auf Industry Standard Architecture (ISA) basierende erweiterte PC-Bus. Er wurde 1988 von namhaften PC- und Chip-Herstellern eingeführt und arbeitet mit 32 Bit, ist allerdings kompatibel zur 16-Bit-Architektur des ISA.

EISA eignet sich für die 32-Bit-CPUs 386 und 486, hat eine Taktfrequenz von 8,33 MHz und eine Datentransferrate von 33 MB/s. Der Taktgenerator versorgt die Zentraleinheit (CPU) und nach der Frequenzteilung auch den EISA-Bus. Der EISA-Buscontroller unterscheidet ISAS- und EISA-Bussignale und zerlegt die 32-Bit-Dateneinheiten in 8 Bit und 16 Bit für die XT- und AT-Peripherie. Der EISA-Busslot besteht aus zwei Ebenen mit insgesamt 188 Kontakten: Ebene 1 ist für ISA und hat 98 Kontakte, Ebene 2 hat 90 Kontakte für EISA.

Übersicht über PC-Busse

Übersicht über PC-Busse

Mit einem externen Mikroprozessor auf dem EISA-Board können Peripheriegeräte und Arbeitsspeicher gesteuert und auf diese ohne Mitwirkung der CPU zugegriffen werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: EISA-Bus
Englisch: extended industry standard architecture - EISA
Veröffentlicht: 01.04.2008
Wörter: 137
Tags: #Busse
Links: ASP (Arbeitsspeicher), Bit (binary digit), CPU (central processing unit), Datentransferrate, Frequenzteilung