Durchführungskondensator

Durchführungskondensatoren sind koaxial aufgebaute Kondensatoren, über die Gleichspannung oder niederfrequente Wechselspannung in ein metallisches Gehäuse oder Chassis geführt wird.


Durchführungskondensatoren sind Kondensatoren mit drei Anschlüssen, 3-Terminal Capacitors. Sie bestehen aus einer äußeren und einer inneren Elektrode und werden in die metallische Wandung eingelassen. Die äußere Elektrode ist mit dem leitenden Gehäuse verbunden, über die innere, die Kontakte nach außen und innen hat, wird die Versorgungsspannung in das metallische Gehäuse geführt.

Ersatzschaltbild 
   eines Durchführungskondensators

Ersatzschaltbild eines Durchführungskondensators

Durchführungskondensatoren sollen das Eindringen von hochfrequenten Störsignalen über die Versorgungsspannung verhindern. Sie bilden zusammen mit den nachgeschalteten elektronischen Komponenten einen Tiefpass über den die Gleichspannung durchgelassen, hochfrequente Störsignale hingegen gesperrt werden. Um das Tiefpassverhalten zu verbessern werden Anschlussleitungen von Durchführungskondensatoren häufig mit Ferritperlen bestückt.

Chassis mit eingebauten Durchführungskondensatoren, Foto: saba.magnetofon.de

Chassis mit eingebauten Durchführungskondensatoren, Foto: saba.magnetofon.de

Eingesetzt werden Durchführungskondensatoren, bei denen es sich um Keramik- oder Folienkondensatoren handeln kann, in den Versorgungsleitungen von Tunern, HF-Verstärkern, HF-Generatoren und anderen HF-Schaltungen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Durchführungskondensator
Englisch: feed through capacitor
Veröffentlicht: 13.06.2016
Wörter: 172
Tags: #Passive Bauelemente
Links: Anschluss, ASL (Anschlussleitung), Eindringen, Elektrode, Ferritperle