Dienstprimiitve

Die Kommunikation zwischen Dienstanwender ( Service User) und Dienstanbieter (Service Provider) erfolgt mit Hilfe von Dienstprimitiven, die über den Dienstzugangspunkt (SAP) zwischen den direkt benachbarten Schichten ausgetauscht werden.

Die Dienstprimitiv-Elemente unterscheiden hierbei nicht zwischen der Kommunikation zwischen Partnerinstanzen und der Kommunikation, die auf die direkt benachbarten Schichten beschränkt ist. Sie beschreiben alles, was an der Grenze der Schnittstelle zwischen den Schichten an Information ausgetauscht wird.

Dienstprimitive im OSI-Referenzmodell

Dienstprimitive im OSI-Referenzmodell

Es gibt vier Dienstelemente: Indicate, Confirm, Request und Response. Wird eine Verbindung aufgebaut, so sendet die aufbauende Station einen Request an die zweite Station, die den Request als Indicate empfängt und zur Bestätigung einen Response sendet, den die erste Station als Confirm empfängt.

Die Konventionen der Dienstprimitive sind in X.210 der internationalen Fernmeldeunion (ITU) definiert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Dienstprimiitve
Englisch: service element - SE
Veröffentlicht: 19.11.2017
Wörter: 127
Tags: #Grundlagen der Datenkommunikation
Links: CONF (confirmation), Dienstbenutzer, Information, ITU (international telecommunication union), Kommunikation