DM (Dienstmerkmal)

Dienstmerkmale beschreiben die Funktionalitäten, die von den Fernmeldediensten unterstützt werden. Ein Fernmeldedienst wird durch die Gesamtheit seiner Dienstmerkmale oder vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale beschrieben.


Dienstmerkmale können in allgemeine Anschlussmerkmale, Basisdienstmerkmale und ergänzende Dienstmerkmale unterteilt werden. Zu den Anschlussmerkmalen gehören die dienstspezifischen Eigenschaften wie die Kanalzahl, die Übertragungsrate und die Art der Vermittlungstechnik. Die Basisdienstmerkmale beschreiben die Eigenschaften für die Informationsübertragung wie den Verbindungsauf- und -abbau, die Konfiguration der Kommunikation, die genutzten Protokolle und Zeichensätze usw. Darüber hinaus führt der IP-Kommunikationsserver statistische Informationen über Verbindungshäufigkeit, Auslastung, aktuellen Stand der Verbindung usw. und das Accounting.

  1. Bei ISDN unterscheidet man zwischen normalen Dienstmerkmalen und zusätzlichen Dienstmerkmalen. Zu den normalen Dienstmerkmalen gehören die Mehrfachrufnummer (MSN), die Durchwahl der Endstelle bei Tk-Anlagen (DDI), das Umstecken am Bus (TP), die Rufnummernanzeige (CLI) und die Rufnummernunterdrückung (CLIR). Euro-ISDN hat darüber hinaus weitere Dienstmerkmale, die auch von der Telekom angeboten werden. Dazu gehören die Anzeige der Zielrufnummer, die Unterdrückung der Anzeige der Zielrufnummer, die Subadressierung (SUB), die Teilnehmer-zu-Teilnehmer-Zeichengabe, die Anzeige der Verbindungsgebühren, die Anrufweiterschaltung (CD, CFNR) und Anrufumleitung (CF, CFB, CFU), die Rufnummernidentifizierung, das Anklopfen (CW), die geschlossenen Benutzergruppe (CUB), das Halten einer Verbindung (CH), die Dreierkonferenz (3PTY), die Rufumleitung (CF) während der Rufphase, der Rückruf im Besetztzustand (CFB) und die Konferenzschaltung (CONF) für Telefonkonferenzen.

  2. Digitale Mobilfunknetze unterstützten die meisten bekannten Dienstmerkmale, bieten darüber hinaus aber noch weitere, für die Mobilkommunikation wichtige Dienstmerkmale. Man unterscheidet dabei zwischen normalen und zusätzlichen Dienstmerkmalen. Zu den normalen Dienstmerkmalen gehören die Mehrfachrufnummer, die Durchwahl der Endstelle bei Tk-Anlagen, das Umstecken am Bus, die Anzeige der Rufnummer bei der Zieleinrichtung und die Unterdrückung der Rufnummernanzeige bei dem Empfänger. Zu den zusätzlichen Dienstmerkmalen gehören die Anzeige der Zielrufnummer, die Unterdrückung der Anzeige der Zielrufnummer, die Subadressierung, die Teilnehmer-zu-Teilnehmer-Zeichengabe, die Anzeige der Verbindungsgebühren, die Anrufweiterschaltung und Anrufumleitung, die Rufnummernidentifizierung, das Anklopfen, die geschlossenen Benutzergruppe, das Halten einer Verbindung, die Dreierkonferenz, die Rufumleitung während der Rufphase, der Rückruf im Besetztzustand und die Konferenzschaltung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Dienstmerkmal - DM
Englisch: service attribute
Veröffentlicht: 17.03.2018
Wörter: 350
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: 3PTY (three party service), Account, Anklopfen, AWS (Anrufweiterschaltung), Besetztzustand