Delphi

Delphi ist eine integrierte grafische Entwicklungsumgebung, Integrated Development Environment (IDE), des Unternehmens Borland für das Betriebssystem Windows. Unter diesem Produktnamen wurde seit 1995 zunächst das Gesamtpaket aus der eigentlichen IDE-Entwicklungsumgebung, der Programmiersprache Object Pascal und der enthaltenen Bibliothek Visual Components Library (VCL) vertrieben. Delphi war eines der ersten Tools, mit denen sich ernsthaft Rapid Application Development (RAD) betreiben ließ.


Die Software-Komponenten der VCL-Bibliothek ließen sich erheblich einfacher verwenden und führten schneller zu ansehnlichen Ergebnissen als beispielsweise als Visual C++ mit den Microsoft Foundation Classes (MFC). Das von der Entwicklungsgeschwindigkeit und -einfachheit vergleichbare Visual Basic (VB) produzierte hingegen erheblich langsamere Anwendungsprogramme, die auch noch eine problembehaftete Laufzeitumgebung benötigten. Außerdem genoss VB auf Grund seiner Wurzeln in der "Anfängersprache" BASIC und einer oft als unelegant empfundenen Syntax einen relativ schlechten Ruf unter Softwareentwicklern.

Im Laufe der Jahre wurden alle Komponenten des Delphi-Pakets weiterentwickelt, Object Pascal in Delphi Language umbenannt und neue Technologien adaptiert. Mit Component Library for Cross Platform Development (CLX) kam schließlich eine Cross-Platform-Bibliothek als Alternative zur VCL-Library, die es erlaubte auch für andere Plattformen als Windows zu entwickeln. Die Delphi-Variante für Linux heißt Kylix, findet aber bis heute keine weite Verbreitung.

Die aktuellsten Versionen von Delphi unterstützen inzwischen auch das .NET Framework von Microsoft und es ist abzusehen, dass die VCL- und CLX-Bibliotheken bald keine Praxisrelevanz mehr haben werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Delphi
Englisch:
Veröffentlicht: 22.12.2009
Wörter: 223
Tags: #Programmiersprachen
Links: .NET, Anwendungsprogramm, BS (Betriebssystem), Bibliothek, Cross-Plattform