DVS (distributed virtual switching)

Die Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Rechner, Server, Speicher und Betriebssysteme, sondern auch auf die Netzwerktechnik. Dabei geht es um die Virtualisierung von Network-Edges und Bridging, aber im Besonderen um die Virtualisierung von Switches, auch als vSwitches bezeichnet. Für die Administration von virtuellen Switches gibt es verschiedene technische Ansätze, mit denen die Sicherheit verbessert und die Skalierbarkeit erhöht wird.

Distributed Virtual Switching (DVS) ist ein technischer Ansatz bei dem die Steuerebene und die Datenebene eines virtuellen Switches entkoppelt werden. Durch die Entkopplung ist es möglich die Datenebenen von mehreren virtuellen Switches vollkommen unabhängig von einem Managementsystem aus zu überwachen und zu steuern. Das Managementsystem übernimmt in diesem Fall die Funktionen der Steuerungsebene.

Techniken für das Distributed Virtual Switching werden in IEEE-Arbeitsgruppen behandelt, es ist aber noch nicht standarfdisiert. Für die DVS-Metadaten empfiehlt sich das Open Virtualization Format (OVF).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: distributed virtual switching - DVS
Veröffentlicht: 11.11.2016
Wörter: 148
Tags: #Lokale Netze
Links: Administration, BS (Betriebssystem), Bridging, OVF (open virtualization format), Server