DVD (digital versatile disc)

DVD steht für Digital Versatile Disc, was auf die Vielseitigkeit hinweist. Die DVD soll sowohl herkömmliche Compact Discs (CD), aber auch Videobänder als Speichermedium ablösen. Diese silberglänzende, 12 cm, als Mini-DVD auch 8 cm Durchmesser große Plastikscheibe entspricht in ihrem Aussehen und in den Abmessungen der Compact Disc (CD), zu der sie auch abwärtskompatibel ist.


Die DVD hat eine wesentlich höhere Speicherkapazität als die Compact Disc. Sie kann bis zu 17 GB groß sein. Das hängt einerseits mit dem doppelseitigen Aufbau und der Schichtstruktur zusammen, aber auch mit der höheren Speicherdichte, die auf die kürzere Wellenlänge des Rotlichtlasers zurückzuführen ist.

Speichervarianten der DVD

Speichervarianten der DVD

Eine DVD kann ein- oder doppelseitig und mit einer oder zwei Aufzeichnungsschichten ausgestattet sein. Eine doppelseitige DVD besteht aus zwei aufeinander geklebten Halbdisks von 0,6 mm Dicke, die auf beiden Seiten Speicheroberflächen haben. Jede Speicheroberfläche kann wiederum aus zwei Speicherschichten bestehen. Es stehen also mehrere unterschiedliche DVD-Typen mit unterschiedlichen Speicherkapazitäten zur Verfügung, wobei die Typenbezeichnung die Speicherkapazität enthält: DVD-5 mit 4,7 GB, DVD-9 mit 8,5 GB, DVD-10 mit 9,4 und DVD-18 mit 17 GB. Bei den kleineren DVDs, den Mini-DVDs, gibt es die DVD-1, die DVD-2, die DVD-3 und die DVD-4.

Eine weitere Erhöhung der Speicherkapazität wird durch den Einsatz eines kurzwelligen roten Lasers mit 650 nm (635 nm) Wellenlänge und einer numerischen Apertur (NA) der Linse von 0,6 erzielt. Im Unterschied zur Compact Disc wird mit dem kurzwelligeren Laserlicht eine geringste Pitgröße von nur 0,4 µm gebrannt, was sich in einem Spurabstand von nur 0,74 µm auswirkt.

Pitgröße und Spurabstand bei DVDs, Grafik: DVD-Forum

Pitgröße und Spurabstand bei DVDs, Grafik: DVD-Forum

Die Datenspeicherung erfolgt in spiralförmigen Spuren von innen nach außen, wobei die Daten in dem Wechsel zwischen Pits und Lands in der Dye, einem organischen Farbstoff, gespeichert sind. Je nach DVD-Typ erfolgt die Datenspeicherung auf einer oder beiden Seiten sowie in einer oder beiden Speicherschichten. Da die jeweils obere Speicherschicht halbdurchlässig ist, können beide übereinander liegenden Schichten einer Speicheroberfläche mit einer Laseroptik abgetastet werden, und zwar abhängig davon, auf welche Schicht der Laser fokussiert ist. Dieses Verfahren des Wechselvorgangs zwischen den beiden Schichten wird als Phase-Change-Verfahren bezeichnet.

Die Unterschiede zur Compact Disc

Vergleich 
   von CD und DVD

Vergleich von CD und DVD

Wie bei der Compact Disc gibt es bei der DVD verschiedene Formate, die nur lesbar sind, andere, die einmal beschreibbar sind, und wieder andere, die vielfach beschreibbar und wiederbeschreibbar sind. Die bekanntesten Formate sind die Nur-Lese-Varianten DVD-Video, DVD-Audio und DVD-ROM und die Schreibversionen DVD-R, DVD-RW, DVD+RW und DVD-RAM. Während die DVD-ROM bereits 1996 standardisiert wurde, konnte man sich beim DVD-Schreibstandard noch nicht einigen. Hier konkurrieren die nicht miteinander kompatiblen DVD-RAM, DVD-R, DVD-RW und DVD+RW um die Standardisierung. Die Spezifikationen der DVD werden von dem DVD-Forum, in dem alle namhaften Unternehmen vertreten sind, ausgearbeitet und überwacht.

Was die Lebensdauerangaben der DVD betrifft, so hieß es in den 90er Jahren, dass diese unbegrenzt sei, zwischenzeitlich wurden die Lebensdauerangaben immer weiter nach unten revidiert und liegen bei ca. 15 bis 10 Jahren. Da die Hersteller keine zuverlässigen Aussagen machen wie lange DVDs zuverlässig Daten speichern können, ist dieses Medium für Archivierungen und für Langzeitarchivierungen weniger geeignet.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: digital versatile disc - DVD
Veröffentlicht: 16.04.2017
Wörter: 532
Tags: #DVD-Technik
Links: Archivierung, CD (compact disc), Daten, Digital, DVD+RW (digital versatile disc + rewritable)