DTL (diode transistor logic)

DTL-Logiken bestehen aus Dioden, Transistoren und Widerständen. Aus dieser Schaltungstechnik werden die Standardlogiken AND-Gatter, OR-Gatter und NOT-Gatter in Dickschicht- und Dünnschichttechnik hergestellt, ebenso in monolithischer Bauweise. Bei DTL-Logiken bilden Dioden das OR- oder AND-Gatter, das über ein NOT-Gatter, das durch einen Transistor gebildet wird, invertiert wird.


Bei dem NAND-Gatter bilden die beiden Dioden mit dem Widerstand die UND-Verknüpfung. Liegen an beiden Eingängen HI-Pegel ("1"), sperren die beiden Dioden und die Basis des Transistors erhält über den Widerstand den Basisstrom. Der Transistor geht in die Sättigung und der Logikpegel auf Emitterpotenzial, also auf LO-Pegel. Liegt nur an einem Eingang ein LO-Pegel ("0") an, öffnet die entsprechende Diode und zieht das Basispotenzial gegen null; der Transistor sperrt, der Ausgangspegel geht auf "1".

NAND-Gatter als DTL-Logik

NAND-Gatter als DTL-Logik

DTL-Technik wurde wegen des hohen Leistungsverbrauchs und der unbefriedigenden Schaltzeiten nicht mehr weiterentwickelt. Die DTL-Technik ist aus der DRL-Logik (Diode Resistor Logic) hervorgegangen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Dioden-Transistor-Logik
Englisch: diode transistor logic - DTL
Veröffentlicht: 16.11.2011
Wörter: 152
Tags: #Logiken #Digitalschaltungen
Links: AND-Gatter, Diode, DRL (diode resistor logic), Dünnschichttechnik, Logik