DSLR (digital single lens reflex)

Spiegelreflexkamera sind hochwertige Kameras mit Wechsellinsen. Bei diesem Kameratyp unterscheidet man zwischen Ein-Linsen-Kameras, im Englischen als Single Lens Reflex (SLR) bezeichnet, und Zwei-Linsen-Kameras, die im Englischen als Twin Lens Reflex (TLR) bezeichnet werden.


Bei den Ein-Linsen-Kameras erfolgt die Objektbetrachtung über das Ein-Linsen-System mit dem nachgeordneten Spiegel- und Prismensystem. Dadurch entspricht die Betrachtungsweise und der -winkel vor der Aufnahme der des späteren Fotos. Hinzu kommt, dass man zwischen diversen hochwertigen Objektiven mit allen möglichen Brennweiten und Verschlusszeiten wählen kann. Auch die Belichtungsmessung erfolgt durch das Objektiv. Dafür gibt es die Bezeichnung Throuh The Lens (TTL). Bei der TTL-Messung wird die eingestellte Brennweite mit brücksichtigt.

Digital-Spiegelreflexkamera von Sigma mit einer Auflösung von 2.268 x 1.512 Pixel.

Digital-Spiegelreflexkamera von Sigma mit einer Auflösung von 2.268 x 1.512 Pixel.

Generell gibt es zwischen der Spiegelreflexkamera mit Filmbelichtung und der digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) den gleichen Unterschied wie zwischen einer konventionellen Kamera und einer Digitalkamera. Bei den digitalen Ausführungen werden lichtempfindliche Bildsensoren, CCD- oder CMOS-Sensoren, eingesetzt, die das einfallende Bild in ein Ladungsbild umwandeln. Die Auflösung der Bildsensoren liegt weit über 10 Megapixel und reicht vereinzelt sogar über 20 Megapixel (MP). Die Bildinformationen werden auf mehr oder weniger großen und hochauflösenden Displays auf der Kamerarückseite eingeblendet.

Digital-Profikamera H3D von Hasselblad 
   mit 50 MPixel Auflösung

Digital-Profikamera H3D von Hasselblad mit 50 MPixel Auflösung

Bei der Aufnahme mit einer digitalen Spiegelreflexkamera klappt der Schwingspiegel in der Kamera nach oben und der optische Kanal zum CMOS-Sensor wird für die Öffnungszeit des Kameraverschlusses geöffnet. Das Ladungsbild wird von dem CMOS-Sensor in den Arbeitsspeicher und von dort in die Speicherkarte geladen. Vor der Speicherung werden die Farbfotos mit JPEG komprimiert. An Speicherkarten kommen Compact-Flash-Karten (CF), die Secure Digital Card (SD) und die MiniDiscs (MD) zum Einsatz. Für die schnelle Speicherung von großen Bilddaten und von Serien-Bildfolgen mit bis zu zehn Bildern pro Sekunde gibt es die extrem schnellen XQD-Karten und CFast-Speicherkarten.

Mit dem FourThirds-Konzept hat Olympus einen offenen Kamera-Standard entwickelt, der kompaktere Kamerabauweisen ermöglicht.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Digital-Spiegelreflexkamera - SR
Englisch: digital single lens reflex - DSLR
Veröffentlicht: 26.09.2013
Wörter: 319
Tags: #Digitalkameras
Links: ASP (Arbeitsspeicher), Auflösung, Bild, Bildschirm, Bildsensor