DSLAM (digital subscriber line access multiplexer)

Der Digital Subscriber Line Access Multiplexer (DSLAM) ist eine Switching-Einrichtung mit der mehrere hundert DSL-Anschlüsse vom Backbone-Netz in Upstream und Downstream gemultiplext werden.


Der DSLAM multiplext aus den hochbitratigen Datenströmen der optischen Netze, meist 155 Mbit/s von ATM, die einzelnen DSL-Datenströme. Neben der zentralen ATM-Architektur kann DSLAM auch als dezentrale IP-basierte Architektur realisiert sein.

Multiplexfunktion 
   des DSLAM von 155 Mbit/s auf mehrere hundert DSL-Leitungen

Multiplexfunktion des DSLAM von 155 Mbit/s auf mehrere hundert DSL-Leitungen

DSLAMs stehen in den Ortsvermittlungsstellen und versorgen mehrere 100 kupferbasierte Digital Subscriber Lines (DSL), die über Kupfer-Doppeladern mit dem Endkunden verbunden sind. Sie können sich aber aus Entfernungsgründen auch in Kabelverzweigern befinden oder in Häusern installiert sein. Man spricht dann von Outdoor-DSLAM und Indoor-DSLAM. DSLAM verfügt über einen Energiesparmodus, der die Modems während inaktiver Zeiten in einen Schlafmodus versetzt und dadurch Energie einspart.

Der Netzabschnitt zwischen DSLAM und dem Übergabepunkt im IP-Netz wird als Second Mile bezeichnet. Mit DSLAM kann das vorhandene öffentliche Telefonnetz zu einem Netz ausgebaut werden, in dem mehrere Dienste unterstützt werden: Voice over IP (VoIP), Video on Demand (VoD) sowie Internet-Zugänge mit hohen Datenraten.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: digital subscriber line access multiplexer - DSLAM
Veröffentlicht: 27.05.2013
Wörter: 183
Tags: #DSL-Techniken
Links: Access-Multiplexer, Architektur, ATM (asynchronous transfer mode), Datenrate, Dienst