DNIC (data network identification code)

Im ITU-Standard X.121 wird u.a. die internationale Identification für Datenend- und Datenübertragungseinrichtungen in öffentlichen Netzen festgelegt. Für deren Festlegung gibt es zwei Schemata: bei dem ersten Schema wird die International Data Number (IDN) aus dem Data Network Identification Code (DNIC) und der National Terminal Number (NTN) gebildet, beim zweiten Schema besteht die International Data Number aus dem Data Country Code (DCC) und der National Number (NN).


Die DNIC besteht aus zwei Datenfeldern mit zusammen vier Ziffern und dient zur Adressierung von Datennetzen. Die ersten drei Ziffern kennzeichnen das jeweilige Land bzw. den Netzbetreiber in dem das Public Switched Telephone Network (PSTN) ist, die vierte Ziffer steht für das Public Switched Network selbst in dem sich die Datenendeinrichtung (DTE) befindet.

Aufbau der IDN und der DNIC

Aufbau der IDN und der DNIC

Ist das erste Digit der DNIC "1", dann wird damit ein globales öffentliches Datennetz oder ein mobiles Satellitensystem gekennzeichnet. Ist das erste Digit eine Ziffer zwischen 2 und 7, dann wird mit der DNIC eine öffentliches Datennetz in einem bestimmten Land gekennzeichnet. In diesem Fall kennzeichnen die ersten drei Digits das Land und können wie der Data Country Code (DCC) betrachtet werden. Das vierte Digit des DNIC kennzeichnet ein spezielles Datannetz in dem entsprechenden Land.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: data network identification code - DNIC
Veröffentlicht: 27.10.2011
Wörter: 205
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: X.121, Adressierung, Datenfeld, Datennetz, DEE (Datenendeinrichtung)