DFN (Deutsches Forschungsnetz)

Deutsches Forschungsnetz (DFN) ist ein 1984 gegründeter Verein mit der Zielsetzung, die Entwicklung eines leistungsfähigen Datennetzes für deutsche Forschungsstätten zu fördern. Der Verein sorgt dafür, dass allen Wissenschaftlern und an der Kommunikation mit ihnen interessierten Nutzern in der Bundsrepublik Deutschland die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für einen weltweiten gemeinsamen Informationsraum geboten werden.


Gemeinsam mit der Deutschen Telekom wurde in den 80er-Jahren das deutsche Wissenschaftsnetz (WIN) aufgebaut, das den Teil des Deutschen Forschungsnetzes darstellt, der die Übertragung der Daten sicherstellt.

Das DFN ist ein auf die Anforderungen der Universitäten ausgerichtetes Datennetz unter Verwendung der Datexdienste. Als Dienste werden angeboten: Message Handling System (MHS), X.400, Filetransfer, Remote Job Entry (RJE). Es gibt auch internationale Verbindungen zu anderen Netzen wie BITNET, EARN und UUCP-Netz.

Trägerverein des DFN ist der »Kreis zur Förderung der DFN« (DFN-Kreis) mit Sitz im Hahn-Meitner-Institut (HMI) in Berlin-Wannsee. Mitglieder sind außer Hahn-Meitner-Institut (HMI) selbst und der Institute der Technischen Universität (TU) und der Freien Universität (FU) u.a. GMD, DIN, CERN und DESY sowie eine Reihe von Industriebetrieben. Mitte 1996 hatte der DFN-Verein rund 390 Mitglieder.

http://www.dfn.de

Informationen zum Artikel
Deutsch: Deutsches Forschungsnetz - DFN
Englisch: German research network
Veröffentlicht: 16.10.2013
Wörter: 191
Tags: #Wissenschaftsnetze
Links: BITNET (because it's time network), Daten, Datennetz, DFN (dual flat no-lead), Dienst