DECnet (Digital Equipment Corporations proprietary network architecture)

DECnet ist die Bezeichnung der Netzwerkarchitektur der Digital Equipment Corporation (DEC). Die Entwicklung begann 1975 und umfasst bisher fünf Phasen. Jede Phase erweitert die Dienste der vorhergehenden, wobei die Produkte der verschiedenen Phasen kompatibel sind.


Auffallendste Merkmale der Phase III sind die X.25-Schnittstelle und die erweiterten Routing-Mechanismen, während bei Phase IV das SNA-Gateway und die Integration von Ethernet als Basisband und Breitband besonders auffallen.

Die verschiedenen Phasen von DNA

Die verschiedenen Phasen von DNA

Phase V bietet die Integration der Digital Network Architecture (DNA) und Open Systems Interconnection (OSI). Dabei sollen OSI-Protokolle und DECnet-Protokolle gleichberechtigt nebeneinander stehen. Ein DECnet der Phase IV kann bis zu 64 000 Knoten umfassen (Phase II bis zu 255), wobei größere Netze in Areas von jeweils bis zu 1023 Knoten unterteilt werden. Der Begriff Knoten dient hier als Sammelbegriff für alle netzwerkadressierbaren Komponenten, die Netzwerkinformationen senden, empfangen und verarbeiten können. Dazu gehören im DECnet Router, Server, Gateways sowie verschiedene DEC-Rechner unter beliebigen Betriebssystemen zusammen mit den jeweils erforderlichenNetzwerkkomponenten. Neben DEC-Komponenten können auch Personal Computer mit der entsprechenden Software Knoten im DECnet werden.

Die Fremdsystem-Öffnung von DNA / DECnet öffnete sich in den 80er und 90er Jahren hin zu Open Systems Interconnection (OSI). Die PC-Einbindung im DECnet heißt Personal Computing System Architecture (PCSA) und orientiert sich funktional am LAN-Manager von Microsoft. Eine weitere Kommunikationsalternative stellen die TCP/IP-Protokolle dar, die in Phase V integriert wurden.

Die DECnet-Software ist funktional in folgenden Schichten angeordnet.

User Layer: Diese Schicht umfasst benutzergeschriebene Programme, Benutzer-Level-Services, die auf das Netzwerk zugreifen, Netzwerk-Services, die unmittelbar Benutzer- und Anwendungs-Aufgaben unterstützen, sowie das globale System-Management.

Network Management Layer: Diese Schicht umfasst die Funktionen, die von Netzwerk-Managern und Operateuren zur Planung, Kontrolle und Wartung eines Netzwerks benutzt werden.

Network Application Layer: Hier werden Dienste für die beiden höheren Schichten bereitgestellt. Die wichtigsten DECnet-Funktionen, die momentan für diese Schicht realisiert sind, sind: Remote File Access, Filetransfer, Remote Terminal Capability, Zugriff zu X.25-Verbindungen unter Benutzung des Paketnet System Interface PSI oder des X.25 / X.29-Ergänzungspaketes sowie der Zugriff zu SNA-Gateways.

Session Control Layer: Diese Schicht definiert systemabhängige Aspekte der Prozess-Prozess-Kommunikation.

End to End Communication Layer: Die hier ansässige Software behandelt die systemunabhängigen Aspekte der Kommunikation.

Routing Layer: Diese Schicht definiert Software, die in der Lage ist, einen optimalen Weg zwischen zwei Knoten unter Berücksichtigung gewisser Randbedingungen zu bestimmen.

Data Link Layer: Module in dieser Schicht definieren einen Mechanismus für die Errichtung von möglichst fehlerfreien Kommunikationswegen zwischen zusammenhängenden Knoten, wobei diese durch eine X.25-Verbindung oder eine Digital Data Communications Message Protocol (DDCMP)-Verbindung miteinander kommunizieren können.

Physical Layer: Definiert die Art und Weise, in der Gerätetreiber und Kommunikationshardware implementiert werden sollten, um Daten über ein Übertragungsmedium zu schaffen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: DECnet-Architektur
Englisch: Digital Equipment Corporations proprietary network architecture - DECnet
Veröffentlicht: 08.01.2012
Wörter: 452
Tags: #Hersteller-Netze
Links: Architektur, Area, Aspekt, Basisband, Breitband