DDR1

Die DDR-Technologie wird vom Joint Electron Device Engineering Council (JEDEC) standardisiert. DDR1arbeitet mit Taktfrequenzen von 100 MHz, 133 MHz, 166 MHz und 200 MHz. Die relative Taktrate wird durch Double Date Rate (DDR) verdoppelt.


DDR1-Speicher-Chips haben eine Versorgungsspannung von 2,5 V und 64 Bit Busbreite. Die Latenzzeit für die CAS-Latenz, Columm Access Strobe (CAS), liegt bei 2,5, die Zugriffszeiten liegen zwischen 3,5 ns und 10 ns und die Speicherbandbreiten je nach Taktfrequenz zwischen 1,6 GB/s und 3,2 GB/s.

XDR-Technologie im Vergleich zu DDR1 und DDR2

XDR-Technologie im Vergleich zu DDR1 und DDR2

Die Typenbezeichnung der Speicher-Chips beinhaltet die relative Taktfrequenz, die sich durch die DDR-Technologie ergibt. Ebenso geht aus der Bezeichnung für den Speicherriegel dessen Speicherbandbreite hervor. So steht DDR400 den Speicherriegel PC3200, wobei die Angabe von 400 die relative Taktfrequenz bedeutet und die 3200 die Speicherbandbreite von 3,2 GB/s.

DDR1-Speicherbausteine

DDR1-Speicherbausteine

Im Dual-Channel-Betrieb kann die Speicherbandbreite nochmals verdoppelt werden. Dadurch ergeben sich beim DDR266 im Dual-Channel-Mode eine Datentransferrate von 4,3 GB/s, beim DDR400 theoretisch 6,4 GB/s.

Die Speicher-Chips benutzen als Package-Technologie Thin Small Outline Package (TSOP), bei den Speicherriegeln handelt es sich um DIMM-Module.

Informationen zum Artikel
Deutsch: DDR1
Englisch: DDR1
Veröffentlicht: 13.10.2013
Wörter: 171
Tags: #RAMs
Links: Bit (binary digit), CAS (columm access strobe), Datentransferrate, DDR-RAM (double data rate), DDR-SDRAM (double date rate synchronous DRAM)