DDR-SDRAM (double date rate synchronous DRAM)

Die DDR-Technologie (Double Date Rate) wurde für Synchronous Dynamic RAMs (SDRAM) zur Verdoppelung der Datentransferrate entwickelt. Bei dieser Technologie wird die Taktfrequenz vom Front Side Bus (FSB) während der steigenden und der fallenden Taktflanke für den Datentransfer genutzt, was einer Verdoppelung der relativen Taktfrequenz und damit einer Verdoppelung der Speicherbandbreite entspricht. Das DDR-Verfahren wurde 1999 entwickelt, ist frei zugänglich und unterliegt keiner Lizenzierung.


Die DDR-Technologie wird ständig weiterentwickelt hin zu höheren Taktfrequenzen und zu geringeren Versorgungsspannungen. Daher führt die DDR-Basistechnologie auch die Bezeichnung DDR1 mit 2,5 V (2V5) Versorgungsspannung, gefolgt von DDR2 mit 1,8 V (1V8) und DDR3 mit nur 1,5 V (1V5) oder in der Niedrigenergieversion, Low Power (LP), LPDDR3 mit 1,2 V (1V2) Versorgungsspannung. Die Busbreite ist bei allen DDR-Varianten 64 Bit.

Frequenzen 
   und Transferraten von SDR, DDR1 und DDR2

Frequenzen und Transferraten von SDR, DDR1 und DDR2

Die Nachfolgetechnologie von DDR3 ist DDR4. Es ist eine Niederspannungstechnologie, die mit 1,2 V und 1,05 V arbeitet. Die Taktfrequenzen der DDR4 RAMs betragen 1.333 MHz, 1.600 MHz, 2.133 MHz und 2.666 MHz.

Die DDR-Technologie wird vom Joint Electron Device Engineering Council (JEDEC) standardisiert.

http://www.jedec.org

Informationen zum Artikel
Deutsch: DDR-Technologie
Englisch: double date rate synchronous DRAM - DDR-SDRAM
Veröffentlicht: 07.05.2017
Wörter: 174
Tags: #RAMs
Links: Bit (binary digit), Datentransferrate, DDR1, DDR2, DDR3