DDNS (dynamic domain name system)

Normalerweise werden IP-Adressen einem Rechner fest zugeordnet. Bei der dynamischen Adressvergabe wechselt die IP-Adresse allerdings bei jeder neuen Sitzung. Die DynDNS ist ein DNS-Netzwerkdienst bei dem sich die IP-Adressen in Echtzeit ändern.


Bei der Verbindung eines Rechners mit dem Internet muss die IP-Adresse der Gegenseite bekannt sein, damit diese eine Verbindung zum Zielrechner aufbauen kann. Ändert sich aber IP-Adresse wie beim Dynamic Domain Name System (DDNS), dann muss der Nameserver des DDNS-Providers über die ständig wechselnden IP-Adressen informiert werden und diese verwalten. Die wechselnden IP-Adressen für den lokalen Rechner werden von einem Client-Programm generiert und dem Nameserver des DDNS-Providers mitgeteilt, der daraufhin eine Verbindung zur neuen IP-Adresse aufbauen kann.

Die dynamische Adressänderung hat den Vorteil, dass sie sehr flexibel ist und Netzwerkressourcen besser nutzen kann. Sie wird dann sinnvoll eingesetzt, wenn der Anschluss über verschiedene Netze und Komponenten erfolgt oder wenn die Rechner vom Netz abgeschaltet werden. Angewendet wird das DynDNS-Verfahren u.a. in DSL-Routern und bei der Internettelefonie.

Informationen zum Artikel
Deutsch: DynDNS
Englisch: dynamic domain name system - DDNS
Veröffentlicht: 23.06.2011
Wörter: 166
Tags: #Web-Adresse
Links: Anschluss, DNS (domain name system), Echtzeit, Internet, IP-Adresse