DCO (data center outsourcing)

Data Center Outsourcing (DCO) ist die Auslagerung des eigenen Rechenzentrums und die Bereitstellung aller Dienste in Form von Rechenleistung und Speicherressourcen durch einen externen Rechenzentrumsbetreiber. Der Dienstumfang kann das Systemmanagement umfassen, die Überwachung der Anwendungsprogramme sowie das Speicher- und Datenbankmanagement.

Was die Dienstbereitstellung betrifft, so gibt es die verschiedensten Varianten, die nur bestimmte Dienste oder das volle Dienstangebot mit allen Servicediensten umfassen. Dazu gehören u.a. die ständige Aktualisierung der Programme und der Sicherheitsinfrastruktur oder die Bereitstellung von Virtualisierungsdiensten. Der Rechenzentrumsbetreiber stellt dem Kunden ein physikalisches Rack mit eigenem Server zur Verfügung ebenso die Möglichkeit der Nutzung von Cloud-Diensten wie Cloud-Computing oder Cloud-Storage. Der Leistungsumfang und die Ausfallzeiten sind in den Dienstgütevereinbarungen (SLA) zwischen Dienstanbieter und Kunde festgeschrieben.

Ziele des Rechenzentrum-Outsourcing sind die Erhöhung der Effizienz der Infrastruktur, die Nutzung ständig aktualisierter Programme, der Zugriff auf leistungsstärkere Server und größere Speicher, die bessere Sicherheitsinfrastruktur und nicht zuletzt Reduzierung der Rechenzentrumskosten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Rechenzentrum-Outsourcing
Englisch: data center outsourcing - DCO
Veröffentlicht: 21.10.2017
Wörter: 159
Tags: RZ-Infrastruktur
Links: Anwendungsprogramm, Ausfallzeit, cloud storage, Cloud-Computing, Dienst