DCIM (data center infrastructure management)

Das Infrastruktur-Management von Rechenzentren, Data Center Infrastructure Management (DCIM), umfasst alle Aspekte der informationstechnischen Anlagen und Systeme, die der RZ-Infrastruktur dienen.


Zum DCIM-Management gehören die Kapazitätsplanung für die Rechenanlagen, die Verwaltung der IT-Systeme während der gesamten Nutzungsdauer, die Wirtschaftlichkeit beim Betrieb der IT-Systeme, die Verbesserung der Effizienz durch neues Equipment, sowie das Gebäude- und Energiemanagement unter Berücksichtigung der Energieeffizienz. DCIM kann als Optimierungsmodell für die Rechenzentrumsleistung, dessen Effizienz und Wirtschaftlichkeit angesehen werden, als Business-Wert der physikalischen Infrastruktur. Es richtet sich an den Bedürfnissen des Geschäftsmodells aus und berücksichtigt den Energieverbrauch für die Kühlung sowie für den Betrieb und die Wartung des Equipments im Verhältnis zur abgegebenen Rechenleistung.

Hierfür wurden für die Energieeffizienz von " The Green Grid" Kennwerte definiert: die Power Usage Effectiveness (PUE) mit der Water Usage Effectiveness (WUE) und der Carbon Usage Effectiveness (CUE) sowie die Data Center Infrastructure Efficiency (DCiE), die die verbrauchte Energie ins Verhältnis mit der Rechenleistung setzen. Diese Kennwerte berücksichtigen den Energieverbrauch und die Kosten für die Kühlung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Rechenzentrum-Infrastruktur-Management
Englisch: data center infrastructure management - DCIM
Veröffentlicht: 26.11.2019
Wörter: 183
Tags: #Administration
Links: Aspekt, CUE (carbon usage effectiveness), Daten, DCIE (data center infrastructure efficiency), Infrastruktur