Crimpen

Das Crimpen ist eine mechanische Verbindungstechnik, bei der Kabel und Leiter kontrolliert mit einer Crimpzange in die Steckverbinder eingepresst wird. Um die Verbindung zwischen Kabel und Steckverbinder herzustellen, wird eine metallische Hülse, die Crimphülse, über das Kabel geschoben und mit der Crimpzange zusammengepresst.


Die Technik wird vorwiegend bei der Anbringung von Steckern eingesetzt, so beispielsweise bei der Verbindung eines Koaxialkabels mit dem Koaxialstecker oder beim Anschluss der Adern an einen RJ45-Stecker.

Crimpzange für RJ 45

Crimpzange für RJ 45

Beim Crimpen der Schirmung wird diese über eine metallische Führung des Steckers gelegt, danach wird die Crimphülse, ein metallisches Rohr mit etwas größerem Durchmesser, über die Schirmung geführt und mit dem Crimpwerkzeug (Crimpzange) zusammengequetscht. Der Innenleiter wird in den als Hülse ausgeführten Steckkontakt eingeführt und diese wird dann ebenfalls gecrimpt.

TNC-Stecker mit Crimphülse für die Schirmung

TNC-Stecker mit Crimphülse für die Schirmung

Das Crimpen eignet sich gleichermaßen für Schirmungen und für ein- und mehrdrähtige Leiter. Die Crimpverbindung ist in IEC 60352-2 und DIN EN 60352-2 beschrieben und kann für das Crimpen von Einzeldrähten und Litzen benutzt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Crimpen
Englisch: crimp
Veröffentlicht: 26.08.2018
Wörter: 185
Tags: #Datenstecker
Links: Ader, Anschluss, DIN (Deutsches Institut für Normung e.V.), EN (European Normative), IEC (international electrotechnical commission)