Clipping

Clipping hat etwas mit Abschneiden und Ausschneiden zu tun und wird in verschiedensten Anwendungen eingesetzt.


  1. In der Farbdarstellung geht es beim Clipping um die Reduzierung von Farben oder um das Ausschneiden sichtbarer Objekte, in der Videotechnik zum Zusammenschneiden eines kürzeren Videoclips, bei Websites als Webclipping um die Verkleinerung der Webseiten.

  2. In der Computergrafik steht Clipping für das Ausscheiden von geometrischen Objekten, die einem bestimmten sichtbaren Bereich zuzuordnen sind. Mit dem Clipping kann aus einer Computergrafik der Bereich oder das geometrische Objekte ausgeschnitten werden, das für die Darstellung oder weitere Verarbeitung relevant ist. Die Zeichenwerkzeuge der Grafikprogramme wirken dann nur auf diesen Bereich.

    Bei Cliparts handelt es sich um ausgeschnittene Symbole, Zeichnungen von Geräten oder Illustrationen, die als Sammlung gespeichert sind und bei Bedarf für die Erstellung von Grafiken aufgerufen werden kann. Cliparts können in Vektor- und Bitmap-Dateiformat erstellt sein und unterliegen in aller Regel keinen Urheberrechten und

  3. In der Audiotechnik versteht man unter Clipping die Begrenzung der Aussteuerung oder die Übersteuerung. Werden Verstärker übersteuert, dann kommen die aktiven Bauelemente in ihre nichtlinearen Kennlinienbereiche und schneiden die darüber liegenden Pegelwerte ab. Bei analogen Verstärkern führt das Verzerrungen. Neben diesem Begrenzungs-Clipping kennt die Audiotechnik noch das Peak-Clipping und das Audioclipping. Das Peak-Clipping wird in Hörgeräten eingesetzt und begrenzt den Schalldruck, beim Audioclipping geht es um die Suche von Schlagwörtern in gesprochenen Texten in Rundfunk- und Fernsehsendungen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Clipping
Englisch: clipping
Veröffentlicht: 06.03.2012
Wörter: 238
Tags: #Webservices
Links: Analog, Audio, Audioclipping, BMP (bitmap file format), Computergrafik