Chekker

Für die Mobilkommunikation in einem begrenzten Gebiet von ca. 15 km Durchmesser eignet sich die Technik des Bündelfunks. Unter der Dienstbezeichnung Chekker bietet die Deutsche Telekom Bündelfunkdienste in Deutschland in Konkurrenz zu Privatunternehmen an. Chekker ist in zellularen Stadtnetzen strukturiert.


Im Gegensatz zum Betriebsfunk, bei dem eine Gruppe von Teilnehmern einen Funkkanal zugeteilt bekommt, wird beim Bündelfunk eine Bündel von Funkkanälen für die Übertragung bereitgestellt. Der Bündelfunkdienst Chekker weist dem Teilnehmer bei Bedarf einen eigenen Funkkanal zu, der für die maximale Verbindungsdauer von 60 Sekunden exklusiv bereitgestellt wird. Durch das Verfahren des vermittelten Übertragungskanals wird eine wesentlich effektivere Nutzung der nur begrenzt verfügbaren Funkfrequenzen erzielt.

Für die Chekker-Netze steht der Frequenzbereich zwischen 410 MHz und 430 MHz zur Verfügung. In öffentlichen Bündelfunknetzen erfolgt die Übertragung von der Mobilstation zum Netz, dem so genannten Unterband, im Frequenzbereich von 410 MHz bis 418 MHz; der Rückkanal, das so genannte Oberband, für die Übertragung vom Netz zur Mobilstation im Frequenzbereich 420 MHz bis 428 MHz. Damit wurde gleichzeitig ein Frequenzabstand von 10 MHz zwischen Sende- und Empfangskanal festgelegt. Für private, örtliche Bündelfunknetze sind die Frequenzbereiche von 418 MHz bis 420 MHz sowie 428 MHz bis 430 MHz vorgesehen. Die Kanalbreite beträgt 12,5 kHz. Die Steuerung der Verkehrsabwicklung erfolgt in Bündelfunknetzen über einen sog. Organisationskanal. Über diesen Kanal geschieht die Signalisierung zwischen Endgerät und Netz; darüber hinaus können auch Statusmeldungen von Endgerät zu Endgerät darüber übertragen werden. Die Übertragung im Organisationskanal erfolgt mit einer Übertragungsgeschwindigkeit mit 1,2 kbit/s. Die Informationsübertragung ist analog und halbduplex.

Die zentrale Steuer- und Vermittlungseinheit ist der Main System Controller (MSC). Jede Funkzelle des Netzes unterstützt bis zu 20 Funkkanäle; wobei jeder Funkkanalbündel einen Organisationskanal für Steuerzwecke enthält. Die Nutzkanäle arbeiten analog, im Gegensatz zum Signalisierungskanal, der für digitale Übertragungsgeschwindigkeiten von 1200 bit/s ausgelegt ist.

Chekker ist bestens geeignet für Transportunternehmen, Kurierdienste, Dienstleistungsunternehmen, Behörden und Außendienstmitarbeiter.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Chekker
Englisch: chekker
Veröffentlicht: 20.04.2009
Wörter: 329
Tags: #Betriebs- und Bündelfunk
Links: Analog, Betriebsfunk, bit/s (Bit pro Sekunde), Bündelfunk, Controller