CTE (charge transfer efficiency)

Aus der Bezeichnung Charge Coupled Device (CCD) geht das Prinzip der CCD-Sensoren hervor, nämlich der Ladungstransfer des Ladungsbildes. Dabei wird dem Prinzip nach das Ladungsbild, das ein Abbild der Lichtintensität jedes einzelnen Pixels darstellt, schrittweise verschoben und an das Zeilenende transportiert, wo es ausgelesen wird. Dieser Verschiebevorgang ist mit geringen Verlusten behaftet, die sich in der Charge Transfer Efficiency (CTE) ausdrücken.

Die Charge Transfer Efficiency ist ein Maß für die entstehenden Verluste. Der CTE-Wert stellt das Verhältnis von der verschobenen, am Ausgang anstehenden Ladung, zu der vorher im jeweiligen Pixel gespeicherten Ladung dar. Der CTE-Wert ist Sensor-spezifisch, dimensionslos und kann nach der vorher beschriebenen Definition maximal 1 betragen, nämlich dann, wenn keine Ladungsverschiebungsverluste auftreten. Ansonsten ist er immer kleiner 1.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: charge transfer efficiency - CTE
Veröffentlicht: 07.02.2012
Wörter: 124
Tags: #Digitalkameras
Links: CCD (charge coupled device), Pixel (picture element),