CT3

Cordless Telephony 3 (CT3) ist ein von Ericsson entwickeltes System für schnurlose Telefonie (CT), das aber vom European Telecommunications Standards Institute (ETSI) nicht standardisiert wurde. Diese Entwicklung war allerdings die technische Grundlage für die Spezifikation von DECT. CT3 arbeitet als Zellularnetz im Frequenzbereich von 900 MHz bis 1 GHz mit bei 32 bzw. 64 Duplex-Kanälen.

CT3 nutzt das TDMA-Verfahren und Time Division Duplex (TDD) sowie Adaptive Delta Pulse Code Modulation (ADPCM) zur Sprachcodierung und Gaussian Frequency Shift Keying (GFSK) zur Modulation. Die grundlegenden Merkmale von CT3 wie die dezentrale Organisation des Kanalzugriffs mit dem TDMA-Verfahren oder der Duplex-Betrieb wurden in Digital Enhanced Cordless Telecommunications (DECT) eingebunden. Das Konzept von CT3 ist auf größere Nebenstellenanlagen ausgerichtet und erlaubt den Betrieb von bis zu acht Basisstationen und über acht Frequenzkanäle bis zu 64 Mobilteilen. Es können bis zu 50.000 Nutzer auf einem Quadratkilometer ohne gegenseitige Beeinträchtigung arbeiten.

Informationen zum Artikel