CSS (cascading style sheet)

Ein Style Sheet ist eine Formatvorlage. In den vom W3C-Konsortium spezifizierten Cascading Style Sheets (CSS) wird eine einfache Grammatik oder Sprache definiert, die sich auf die Aussage bezieht, die in dem Style Sheet gemacht wird. Darin ist festgelegt was und wie man es ausdrücken kann. Mit den Cascading Style Sheets (CSS) werden Web-Dokumente in Struktur und Aussehen getrennt. Die gestalterischen Elemente werden in eigenen Stilvorlagen gebündelt und erweitern nicht den Umfang der HTML-Seiten.


Mit den CSS-Spezifikationen können Text- und Darstellungsattribute in Klassen zusammengefasst und als Dokumente mit den HTML-Seiten verknüpft werden. Dabei sind die gestalterischen Attribute in den CSS-Dokumenten festgelegt, die inhaltlichen in den HTML-Dokumenten. Die Erscheinungs-Attribute umfassen den Font, die Schriftgröße, die Zeilenabstände, die Farbe und andere typografische Attribute. Style Sheets bestehen aus einer Liste von Regeln, die dem Web-Browser beschreiben wie er bestimmte Elemente einer Webseite darstellen soll. Diese grafischen und typografischen Eigenschaften werden zentral festgelegt und sind so einfach zu pflegen. Cascading Style Sheets können mit absoluten Längeneinheiten beispielsweise in den Schriftgrößeneinheiten Punkt oder Inch operieren, aber auch in Pixel und in relativen Längenangaben.

Zusammenspiel von HTML- und CSS-Dokumenten

Zusammenspiel von HTML- und CSS-Dokumenten

Der Vorteil von Cascading Style Sheets liegt darin, dass die einzelnen Elemente einer Webseite definiert sind und bei der Gestaltung auf diese Dokumente zugegriffen werden kann, ohne jedes Element neu definieren zu müssen. Die Cascading Style Sheets können ab der Version 2.0 (CSS2) auf alle HTML-Standards angewendet werden. CSS3 ist eine Weiterentwicklung, die in W3C-Empfehlungen eingeflossen ist.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: cascading style sheet - CSS
Veröffentlicht: 08.10.2012
Wörter: 252
Tags: #Website
Links: Attribut, Dokument, Farbe, HTML-Dokument, inch