CSI (camera serial interface)

Die Spezifikationen für das Camera Serial Interface (CSI) und die für das Camera Parallel Interface (CPI) stammen von der MIPI-Allianz. Für das serielle Interface gibt es mit CS-1, CS-2 und CS-3 drei CSI-Versionen.


CSI-1 war die Standard-Version des Camera Serial Interface. Diese Version hatte sich als Schnittstelle zwischen Digitalkamera und Host etabliert und wurde durch die weiterentwickelten Versionen CSI-2 und CSI-3 abgelöst. CSI-2 stammt aus 2005 und basiert in der Bitübertragungsschicht auf D-PHY und C-PHY, die ebenfalls von der MIPI spezifiziert wurden. D-PHY hat 6 Pins für zwei oder drei differenzielle Takt- und Datensignale und ist kompatibel mit CSI-1. In der D-PHY-Version 1.2 beträgt die Datenrate 2,5 Gbit/s pro Lane, bei vier Lanes 10 Gbit/s. Anders ist es bei C-PHY, das mit seriellen 3-Draht-Lanes arbeitet und bei drei Lanes 17,1 Gbit/s erreicht.

Daneben kennt das Schichtenmodell von CSI-2 die Transportebene und die Anwendungsschicht. Auf der Transportebene werden die Lanes zusammengelegt und auf der Anwendungsebene erfolgt u.a. die Konvertierung der Pixel in Bytes. Und CSI-3 aus dem Jahr 2012 bildet die Schnittstelle der kommenden Generation und basiert auf UniPort-M.

Informationen zum Artikel
Deutsch: CSI-Interface
Englisch: camera serial interface - CSI
Veröffentlicht: 27.07.2016
Wörter: 182
Tags: #Videotechnik
Links: Anwendungsschicht, Bitübertragungsschicht, Byte, CPI (camera parallel interface), Datenrate