cost per impression (CPI)

Impression steht in der Printwerbung für die Auflage, in der Web-Werbung für Eindruck oder Sichtkontakte. Cost per Impression (CPI) ist ein Abrechnungsmodell, das die Kosten ausweist, die dann entstehen, wenn dem Internetbenutzer eine Online-Anzeige, ein Banner, Skyscraper oder ein anderes Werbeformat eingeblendet wird.

Der CPI-Wert ist ein werbetechnisch relevanter Key Performance Indicator (KPI), der eines von mehreren Kriterien für die Kosten-Nutzen-Betrachtung einer Online-Werbung darstellt. Die Mediadaten der Online-Verlage weisen einen Betrag für eine bestimmte Anzahl an Page-Impressions (PI) aus. Kosten beispielsweise 100.000 Page-Impressions Euro 2.000,-, dann kostet der einzelne Sichtkontakt, also die Costs per Impression, der CPI-Wert, 2 EuroCent.

Abrechnungsmodelle 
   in der Online-Werbung

Abrechnungsmodelle in der Online-Werbung

Neben den Cost per Impression gibt es als Abrechnungsmodelle für Werbebanner mehrere Kostenmodelle wie Cost per Mille (CPM), die sich auf den Tausenderkontaktpreis beziehen, Cost per Lead (CPL), Cost per Order (CPO), Cost per Sale (CPS) und Cost per View (CPV). Darüber hinaus gibt es einige Bezahlmodelle wie Pay per Action (PPA), Pay per Click (PPC), Pay per Impression (PPI) oder Pay per Sale (PPS).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: cost per impression - CPI
Veröffentlicht: 17.10.2020
Wörter: 172
Tags: Web-Werbung
Links: Abrechnungsmodell, Banner, Bannerformat, cost per lead (CPL), cost per order (CPO)