COO (cell of origin)

Cell of Origin (COO) ist ein Verfahren für die Ortung von Mobilgeräten in GSM-Netzen und in WLANs. Bei Mobilfunknetzen nutzt das COO-Verfahren die Zellenkennung (Cell-ID), bei WLANs arbeitet es mit dem Namen oder der IP-Adresse des Access Points (AP).


Das COO-Verfahren ist eine relativ einfache Methode bei der die Funkzelle, in der sich das Mobilgerät gerade befindet, über das Besucherverzeichnis (VLR) bestimmt wird. Die Ortungsgenauigkeit ist relativ eingeschränkt und hängt ausschließlich von der Funkzellengröße ab. Sie kann durchaus zehn Kilometer und mehr betragen. Bei WLANs liegt die Ortungsgenauigkeit in Gebäuden zwischen 20 m und 50 m, im Außenbereich bei etwa 200 m.

Cell of 
   Origin (COO) kombiniert mit Cell Sector (CS)

Cell of Origin (COO) kombiniert mit Cell Sector (CS)

Zur Verbesserung der Ortungsgenauigkeit werden die Funkzellen mit Cell Sectors (CS) in drei Sektoren unterteilt. Die Aufteilung erfolgt mit gerichteten Antennen, die nur einen bestimmten Bereich der Funkzelle abdecken. Die Ortungsgenauigkeit des COO-Verfahrens ist nicht sehr hoch. Das Verfahren hat allerdings den Vorteil, dass es die Position des Teilnehmers sehr schnell ermitteln kann. Eine Erhöhung der Ortungsgenauigkeit kann durch die Kombination mit anderen Signalen und Informationen wie Timing Advance (TA) oder Network Measurement Report (NMR) erfolgen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: cell of origin - COO
Veröffentlicht: 17.04.2017
Wörter: 193
Tags: #Mobilfunkdienste
Links: AP (access point), Antenne, Cell-ID (cell identity), CS (cell sector), Funkzelle