CMOL managed objects

Innerhalb des 802-Gremiums haben sich Arbeitsgruppen gebildet, die die Objektdefinitionen, die mit CMOL (CMIP Over Logical Link) benutzt werden, standardisieren. Damit kann CMOL viel schneller und sicherer eingesetzt werden. Alle diese Arbeiten basieren auf den Guidelines for the Definitions of Managed Objects (GDMO) der internationalen Standardisierungs-Organisation (ISO), die beschreiben, wie man konsistente Objekte des OSI-Management erzeugt.

Alle Definitionen werden selbstverständlich in Abstract Syntax Notation One (ASN.1), der OSI-Beschreibungssprache für abstrakte Objekte in Transferumgebungen, niedergelegt. Die Definition durch die IEEE-Gremien vermeidet den »Wildwuchs« privater Objektdefinitionen.

Die abstrakten CMIP/CMOL-Objekte können beliebig oft inkarniert werden, während SNMP-Beschreibungen nur jeweils einmal zu brauchen sind. Die Granularität der CMIP/CMOL-Objekte ist höher; so kann z.B. ein Agent des Common Management Information Protocol (CMIP) eine einzelne Adresse aus der Routing-Tafel von einem Router auslesen und an die Netzwerkmanagement-Station schicken.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: CMOL managed objects
Veröffentlicht: 23.04.2013
Wörter: 141
Tags: #Lokale Netze
Links: Adresse, Agent, ASN.1 (abstract syntax notation one), CMIP (common management information protocol), CMOL (CMIP over logical link control)