CMOL (CMIP over logical link control)

IEEE 802.1B hat die Protokollspezifikation CMOL (CMIP Over Logical Link Control) spezifiziert, die es ermöglicht, das OSI-Protokoll CMIP unmittelbar über die von den meisten LANs benutzte Sicherungsschicht zu betreiben. Die dabei entstehende »Collapsed Architecture«, bei der die zwischen den Schichten 2 und 7 entstehende funktionale Lücke durch ein Konvergenzprotokoll geschlossen wird, ist die einzige Möglichkeit, das Common Management Information Protocol (CMIP) effektiv auf LANs zu implementieren, da die Implementierung eines OSI-Protokollstacks in LAN-Stationen fragwürdig und leistungsverzehrend ist.


CMOL unterstützt alle Funktionen, die im Rahmen von CMIP definiert wurden; insbesondere wird hierdurch ein detaillierterer Informationsfluss als beim Simple Network Management Protocol (SNMP) realisiert.

CMIP-Funktionalität, OSI-Router, CMOL-Brücke

CMIP-Funktionalität, OSI-Router, CMOL-Brücke

Das Konvergenzprotokoll läuft über die Logical Link Control (LLC) Typ 1. Es erlaubt die Versendung von OSI-Protokolldateneinheiten der Schicht 7 direkt über LLC.

Da CMOL den kompletten CMIP-Variablenbereich unterstützt, können CMIP-Full-Stack- und CMOL-Systeme zusammenarbeiten. Wegen der Collapsed-Architektur ist CMOL nicht routbar.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: CMIP over logical link control - CMOL
Veröffentlicht: 10.10.2013
Wörter: 154
Tags: #Netzwerkmanagement
Links: CMIP (common management information protocol), gap, IEEE 802, Implementierung, Information