CIR (committed information rate)

Bei der Committed Information Rate (CIR) handelt es sich um ein Bandbreitenprofil mit dem das Datenvolumen einzelner virtueller Verbindungen festgelegt wird. An diesem Datenvolumen orientiert sich im Allgemeinen die Abrechnung des Anschlusses durch den Netzbetreiber.


Die Committed Information Rate ist eine statische Datenrate, die im Netz bis zur Nenndatenrate realisiert wird. Die Daten werden bis zur Committed Information Rate, der verpflichteten Datenrate, angenommen. Höhere Datenraten oberhalb der CIR-Datenrate können kurzfristig akzeptiert werden, und dann, wenn das Netzwerk noch nicht hinreichend ausgelastet ist. Die CIR-Datenrate wird in Bit pro Sekunde (bit/s) angegeben und ist nicht abhängig von der physikalischen Bandbreite des Transportweges.

Die CIR-Datenrate wird u.a. vom Metro Ethernet Forum (MEF) zur Unterstützung verschiedener Provider-Services festgelegt um höhere Erträge zu erzielen. In der Satellitenkommunikation steht dem einzelnen Anbieter nur ein Teil der Übertragungsbandbreite eines Übertragungskanals zur Verfügung. Dieser vorher gebuchte Kanalanteil wird auch mit Committed Information Rate bezeichnet.

In Zusammenhang mit der Committed Information Rate sind die Excess Information Rate (EIR) und die Sustained Information Rate (SIR) zu nennen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: committed information rate - CIR
Veröffentlicht: 19.02.2015
Wörter: 177
Tags: #Datenpaketnetze
Links: Bandbreite, bit/s (Bit pro Sekunde), Daten, Datenrate, EIR (excess information rate)