CIF-Darstellformat

Das Common Intermediate Format (CIF), auch als Full Common Intermediate Format (FCIF) bezeichnet, ist ein im Standard H.323 für Videocodecs definiertes Darstellformat mit einer Auflösung von 352 x 288 Pixeln (Europa) und 352 x 240 Pixeln (USA) und einer Bildwiederholfrequenz von 30 Vollbildern. Die Anzahl an Bildpunkten beträgt 101.376 (Europa) und 84.480 (USA).

Die definierte Auflösung entspricht der halben Auflösung eines Standard-Videosignals. Da beim PAL-Fernsehstandard nur 575 der 625 Zeilen sichtbar sind, und zudem ein Vollbild aus zwei Halbbilder besteht, hat man die sichtbare Zeilenzahl eines Halbbildes (288) als Auflösung für das CIF-Darstellformat spezifiziert, das auch als Full Common Intermediate Format (FCIF) bezeichnet wird. Entsprechendes gilt für die Horizontalauflösung.

CCIR-Standards für Digitalvideo

CCIR-Standards für Digitalvideo

Das Common Intermediate Format gibt es in diversen Varianten mit niedrigerer und höherer Auflösung: SQCIF (128 x 96), QCIF (176 x 144), 4CIF (704 x 576), 9CIF (1.056 x 864) und 16CIF (1.408 x 1.152). Darüber hinaus gibt es mit HD-CIF ( High Definition CIF) noch zwei Varianten für hochauflösendes Fernsehen (HDTV). Das hochauflösende Format hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, die zweite Variante hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten.

Bildauflösungen in der Videotechnik

Bildauflösungen in der Videotechnik

Der CIF-Standard ist so ausgelegt, dass bei Normwandlungen keine qualitätsmindernde Interpolation der Bildpunkte erfolgt. Dadurch ist jedes Vollbild in seiner Norm identisch und muss nicht geändert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: CIF-Darstellformat
Englisch: common intermediate format - CIF
Veröffentlicht: 15.04.2014
Wörter: 212
Tags: Video-Dateien
Links: 1.080 Zeilen, 576 Zeilen, 720 Zeilen, Auflösung, Bildwiederholfrequenz