CIF (common intermediate format)

Das Common Intermediate Format (CIF), auch als Full Common Intermediate Format (FCIF) bezeichnet, ist ein im Standard H.323 für Videocodecs definiertes Darstellformat mit einer Auflösung von 352 x 288 Pixeln (Europa) und 352 x 240 Pixeln (USA) und einer Bildwiederholfrequenz von 30 Vollbildern. Die Anzahl an Bildpunkten beträgt 101.376 (Europa) und 84.480 (USA).


Die definierte Auflösung entspricht der halben Auflösung eines Standard-Videosignals. Da beim PAL-Fernsehstandard nur 575 der 625 Zeilen sichtbar sind, und zudem ein Vollbild aus zwei Halbbilder besteht, hat man die sichtbare Zeilenzahl eines Halbbildes (288) als Auflösung für das CIF-Darstellformat spezifiziert, das auch als Full Common Intermediate Format (FCIF) bezeichnet wird. Entsprechendes gilt für die Horizontalauflösung.

CCIR-Standards für Digitalvideo

CCIR-Standards für Digitalvideo

Das Common Intermediate Format gibt es in diversen Varianten mit niedrigerer und höherer Auflösung: SQCIF (128 x 96), QCIF (176 x 144), 4CIF (704 x 576), 9CIF (1.056 x 864) und 16CIF (1.408 x 1.152). Darüber hinaus gibt es mit HD-CIF ( High Definition CIF) noch zwei Varianten für hochauflösendes Fernsehen (HDTV). Das hochauflösende Format hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, die zweite Variante hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten.

Bildauflösungen in der Videotechnik

Bildauflösungen in der Videotechnik

Der CIF-Standard ist so ausgelegt, dass bei Normwandlungen keine qualitätsmindernde Interpolation der Bildpunkte erfolgt. Dadurch ist jedes Vollbild in seiner Norm identisch und muss nicht geändert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: CIF-Darstellformat
Englisch: common intermediate format - CIF
Veröffentlicht: 14.04.2014
Wörter: 212
Tags: #Video-Dateien
Links: 1.080 Zeilen, 576 Zeilen, 720 Zeilen, Auflösung, Bildwiederholfrequenz