CID (current interrupt device)

Ein Stromunterbrechungsgerät, Current Interrupt Device (CID), ist eine Schutzeinrichtung in Autobatterien, die bei zu hohem Ladestrom die Stromzufuhr unterbricht. Die Current Interrupt Device basiert auf einem Kaltleiter, dessen Widerstandswert mit steigendem Ladestrom ansteigt.


Bei den Schutzeinrichtungen für Batterien gibt es solche, die reversibel sind, andere sind irreversibel. Beide Verfahren werden häufig miteinander kombiniert. Eine reversible Methode arbeitet mit einem Kaltleiter, dessen Widerstand bei normalem Betrieb niedrig ist und der mit steigendem Ladestrom ansteigt, wodurch sich der Stromfluss reduziert. Sobald sich der Ladestrom wieder normalisiert hat, sinkt die Temperatur und damit der Widerstandswert des Kaltleiters.

Ein irreversibles Verfahren setzt auf den steigenden Druck innerhalb der Batterie während des Ladevorgangs. Die Druckerhöhung in der Batteriezelle wird durch höhere Temperaturen ausgelöst, die mit der Höhe des Ladestroms zusammenhängen. Als Schutzeinrichtung dient eine dünne Metallfolie über die der Ladestrom fließt und die mit Sollbruchstellen ausgestattet ist. Übersteigt der Innendruck eine bestimmte Größe, dann reißt die Metallfolie und der Ladestrom wird dauerhaft unterbrochen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Stromunterbrechungseinrichtung
Englisch: current interrupt device - CID
Veröffentlicht: 08.03.2021
Wörter: 169
Tags: Ladekonzepte
Links: Batterie, Kaltleiter, Ladestrom, Methode, I (Strom)