CDPD (cellular digital packet data)

Cellular Digital Packet Data (CDPD) ist ein Verfahren zur gesicherten drahtlosen Datenkommunikation über analoge zellulare Sprachnetze.

Die ursprüngliche CDPD-Spezifikationen basierten auf dem Zentral-Zeichengabekanal Nr. 7. Das Konzept wurde dahingehend geändert, dass OSI-Protokolle und Frame-Relay für das Interface hin zu drahtgebundenen Netzen benutzt werden, ebenso wie bekannte Zugangsverfahren und Link-Layer-Protokolle für die drahtlosen Kanäle. Für die Netzwerk-Services wird CDPD vom IP-Protokoll und dem Connectionless Network Protocol (CLNP) unterstützt.

CDPD benutzt die 30 kHz breiten Sprachkanäle der zellularen Sprachübertragung. Da die drahtlose Datenübertragung fehleranfälliger ist, benutzt CDPD eine sichere Modulationstechnik zur Verbesserung der Fehlerrate. Bei CDPD wird daher 1 Bit pro Baud übertragen, um die Probleme bei der drahtlosen Übertragung zu kompensieren. Außerdem benutzt das Verfahren eine Vorwärtsfehlerkorrektur (FEC). Die Datenrate von CDPD ist durch das benutzte Verfahren relativ gering. CDPD wird nicht mehr weiterentwickelt.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: cellular digital packet data - CDPD
Veröffentlicht: 05.07.2018
Wörter: 144
Tags: #Mobilfunknetze
Links: Analog, Baud, Bit (binary digit), CLNP (connectionless network protocol), Daten