CAV (constant angular velocity)

Aufzeichnungs- und Wiedergabeverfahren für Bildplatten. Beim CAV-Verfahren ( Constant Angular Velocity) werden die Spuren auf konzentrischen Kreisen, beginnend in der Mitte der Bildplatte, aufgezeichnet.

Jede kreisförmige Spur enthält jeweils ein Fernseh-Vollbild ( Field), also zwei Halbbilder ( Frame). Der Bildwechsel erfolgt durch Wechsel der Spur innerhalb der vertikalen Austastlücke. Da der Kreisumfang der inneren Aufzeichnungsspur wesentlich geringer ist als der der äußeren, wird beim CAV-Verfahren wertvoller Aufzeichnungsplatz verschenkt, was sich letztendlich in der Speicherkapazität ausdrückt. Diese umfasst ca. 54.000 Vollbilder, was einer Spieldauer von 36 Minuten entspricht.

Prinzip 
   des CAV-Verfahrens

Prinzip des CAV-Verfahrens

Der Vorteil des CAV-Verfahrens liegt in der Standbildwiedergabe, die nur mit diesem Verfahren möglich ist. Da ein Vollbild einer Umdrehung entspricht, beträgt die konstante Umdrehungsgeschwindigkeit 25 U/s.

Informationen zum Artikel
Deutsch: CAV-Verfahren
Englisch: constant angular velocity - CAV
Veröffentlicht: 01.03.2008
Wörter: 121
Tags: #CD, DVD
Links: Austastlücke, Bildplatte, Halbbild, Konstante, Speicherkapazität