C-V2X (cellular V2X)

Bei der Kommunikation zwischen Kraftfahrzeugen, der Car-to-Car-Kommunikation (C2C, V2V), oder der Car-to-Infrastructure-Kommunikation (C2I, V2I) geht es um höchste Zuverlässigkeit und um eine Datenübertragung mit möglichst geringer Latenzzeit. Fehler in der Übertragung oder zu hohe Latenzzeiten können verheerende Folgen haben.


Bei dem zellularen Konzept Cellular V2X (C-V2X), das bereits mit dem Mobilfunkstandard LTE Release 14 spezifiziert wurde, reduziert sich die Latenzzeit für Fahrerassistenzsysteme wie die automatische Abstandsregelung, den Spurwechselassistent oder das Fußgängererkennungssystem beträchtlich. Die zellularen Systeme erzielen Latenzzeiten von weniger als 10 ms. Die Fehlerquote an defekten oder nicht zustellbaren Datenpaketen ist gleich Null. Durch die hohe Übertragungszuverlässigkeit erhöhen sich die Verkehrssicherheit und Verkehrseffizienz. Letztere durch optimale Ausnutzung von Grünphasen oder durch Informationen über freie Parkplätze.

Da der Austausch von sicherheitskritischen Informationen unmittelbar zwischen den Verkehrsteilnehmern erfolgt, erfolgt die Kommunikation auch in Gebieten, die funktechnisch nicht hinreichend ausgestrahlt werden.

Als interssante Alternative zum C-V2X-Konzept bietet sich die drahtlose Datenübertragung über WLANs nach 802.11p an.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: cellular V2X - C-V2X
Veröffentlicht: 08.12.2019
Wörter: 172
Tags: #Automotive-Assistenz
Links: ACC (adaptive cruise control), C2C (car to car communication), C2I (car to infrastructure), Datenpaket, DÜ (Datenübertragung)