C/A (coarse/acquisition)

Der C/A-Code (Coarse/Acquisition) ist ein spezieller Code für die zivile Nutzung von Satelliten-Navigationssystemen, bei denen die Auflösung verringert wird. Im Gegensatz dazu steht der höher auflösende P/Y-Code (Precision Encrypted), der für militärische Anwendungen benutzt wird. Der C/A-Code und der P-Code werden über unterschiedliche GPS-Frequenzen übertragen.


Der C/A-Code wird im GPS-System und im Global Navigation Satellite System (GLONASS) benutzt. Im GPS-System wird er über Pseudozufallszahlen (PRN) als 1.023 Bit langer Code aus der 10,23-MHz-Frequenz der Atomfrequenznormale gewonnen und wiederholt sich jede Millisekunde. Das C/A-Signal wird in Spreizbandtechnik (DSSS) mit einer Bandbreite von 2 MHz im L1-Band übertragen. In dieser Technik benutzt man anstelle der Bezeichnung Bits die Bezeichnung Chips. Es handelt sich dabei um die Elemente einer Pseudozufallszahl.

Da sich das Chip-Muster nach 1.023 Bits resp. 1 Millisekunde wiederholt, werden in jeder Sekunde 1.023.000 Chips erzeugt. Bezogen auf die Lichtgeschwindigkeit haben die einzelnen Chips eine Länge von 300 m.

In der Betriebsart C/A-Code wird eine Positionsgenauigkeit von +/-15 m erreicht.

Informationen zum Artikel
Deutsch: C/A-Code
Englisch: coarse/acquisition - C/A
Veröffentlicht: 07.07.2019
Wörter: 172
Tags: #Satelliten-Navigation
Links: Auflösung, Bandbreite, Bit (binary digit), Chip, Code