Bytesynchronisation

Bei der Datenkommunikation über Netze werden die Daten seriell synchron oder asynchron übertragen und das Taktsignal wird aus dem Digitalsignal abgeleitet. Erfolgt die Synchronisation Bit-mäßig, spricht man von Bitsynchronisation.

Bei der Kommunikation von Computern über kurze Entfernungen, beispielsweise mit Peripheriegeräten, erfolgt die Datenübertragung in Parallel-Übertragung, byteweise in Bytesynchronisation. Sollen Bytedaten über längere Entfernungen übertragen werden, dann müssen die Daten, die an der Computerschnittstelle parallel anliegen, in serielle Datensignale umgewandelt werden. Dies übernehmen Parallel-Seriell-Wandler, beispielsweise Schieberegister. Die Daten werden danach byteseriell übertragen. Falls die Daten nach der seriellen Übertragung wieder in paralleler Form benötigt werden, so stehen dafür Seriell-Parallel-Wandler zur Verfügung.

Bei der asynchronen Übertragung werden die Synchronisationssignale für die Bytesynchronisation als Startbits vor den Nutzdaten gesendet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bytesynchronisation
Englisch: byte synchronisation
Veröffentlicht: 02.11.2016
Wörter: 132
Tags: DK-Grundlagen
Links: Asynchron, Bitsynchronisation, Byteseriell, Computer, Daten