Bypass-Diode

Eine Bypass-Diode ist eine Diode die über eine Schaltung oder ein Modul geschaltet wird und dann leitet, sobald die Schaltung mit einer umgekehrten Spannung versorgt wird oder negative Auswirkungen auf andere Schaltungen hat.

In Photovoltaikanlagen bezeichnet man eine Reihenschaltung aus mehreren Solarmodulen als String. Diese Reihenschaltung hat den Nachteil, dass das schwächste Glied, im Falle des Solarmoduls die Solarzelle mit der geringsten Energieausbeute, den Stromfluss bestimmt.

Funktion der Bypass-Diode

Funktion der Bypass-Diode

Das bedeutet, dass einzelne verschmutzte oder beschattete Solarzellen den Stromfluss in dem gesamten Solarmodul negativ beeinträchtigen und damit die Energiegewinnung reduzieren. Um dies zu vermeiden liegen parallel zu allen Solarzellen Bypass-Dioden, die dann aktiv werden, wenn eine Solarzelle den gesamten Stromfluss vermindert. Durch die Bypass-Dioden werden die Solarzellen vor thermischer Überlastung geschützt.

Der Strom der anderen Solarzellen wird dann über die parallel geschaltete Bypass-Diode ohne Beeinträchtigung an dieser Solarzelle vorbeigeleitet. Bypass-Dioden gibt es auch als Modul-Bypassdioden und String-Bypassdioden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bypass-Diode
Englisch: bypass diode
Veröffentlicht: 17.11.2019
Wörter: 153
Tags: Solartechnik
Links: active, Diode, PVA (Photovoltaikanlage), Solarmodul, Solarzelle