Burn-In-Test

Burn-In impliziert Einbrennen. Ein Burn-In-Test ist ein Test für den Dauerbetrieb von Bauteilen, Komponenten, Leiterplatten und Geräten. Bei diesem Test geht es darum im Vorfeld Bauteile zu finden, die im Dauerbetrieb ausfallen würden. Daher werden die zu testenden Komponenten unter hoher Belastung über längere Zeiträume getestet. Normalerweise brennen in einem solchen Test fehlerhafte Bauteile durch, die in den vorherigen Funktions- und Röntgentests nicht erkannt werden konnten.


Mit dem Burn-In-Test kann die Qualität einzelner Bauelemente getestet werden, bevor sie in ein fertiges Gerät eingebaut wird. Halbleiterbauelemente mit latenten Defekten werden so frühzeitig aussortiert. Bei Geräten, die den Burn-In-Test überstehen, kann man davon ausgehen, dass sie für gewöhnlich nicht nach kurzer Betriebszeit ausfallen.

Darüber hinaus dienen Burn-In-Tests der Voralterung von Bauteilen. Aus diesem Grund wird bei diesen Tests das Equipment starken Temperaturbelastungen zwischen -50 °C und +150 °C ausgesetzt.

Für einzelne Komponenten wie Motherboards gibt es spezielle Tools mit denen die Leistung der Bauelemente auf den Platinen gesteuert und die Auswirkungen direkt überwacht werden können.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Burn-In-Test
Englisch: burn-in test
Veröffentlicht: 12.11.2007
Wörter: 182
Tags: #Testverfahren
Links: Betriebszeit, Hauptplatine, Leistung, Lp (Leiterplatte), Test