Bündelader

Die Bündelader ist ein Glasfaserkabel bei dem mehrere Glasfasern gemeinsam von einer Plastikröhre lose umhüllt. Die Umhüllung kann aus einer oder mehreren Schichten gleicher oder verschiedener Kunststoffe, meistens Polyethylen, bestehen. Je nachdem, ob der Hohlraum innerhalb der Hülle mit einer gelartigen Masse gefüllt ist oder nicht, unterscheidet man zwischen gefüllten und ungefüllten Bündeladern.


Die Füllung dient der Abweisung von Wasser, bildet aber außerdem einen Schutz gegen zu starkes Knicken der Plastikröhre. Der Biegeradius von Bündeladern ist abhängig von der Anzahl der Glasfasern und beträgt etwa das 10-fache des Außendurchmessers. Bei der Verlegung eines solchen Kabels im Außenbereich sollte darauf geachtet werden, dass das Kabel in Leerrohren verlegt wird und Schutz gegen Nagetiere bietet.

Aufbau der Bündelader

Aufbau der Bündelader

Gefüllte und ungefüllte Bündeladern erkennt man auch an der Kabelbezeichnung: Bei einer ungefüllten Bündelader ist der zweite Buchstabe für die Kabelkurzbezeichnung ein "B", für die gefüllte ein "D". Außerdem haben die einzelnen Glasfasern der Bündelader eine farbliche Kennung. Da die meisten Bündeladern aus 12 Glasfasern bestehen, hat man ihnen 12 Farben zugeordnet. Den gleichen Farbcode haben auch die Mikrorohre.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bündelader
Englisch: multifiber loose buffer
Veröffentlicht: 29.07.2018
Wörter: 198
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: Biegeradius, Erdung, Farbcode, Farbe, Glasfaser