Brandverhalten

Das Brandverhalten von Datenkabeln ist bei der Auswahl von Kabeln für den Innen- und Außenbereich von grundlegender Bedeutung, wobei für das Brandverhalten die Brandlast, die Rauch-Gas-Entwicklung und die Brandweiterleitung die bestimmenden Faktoren sind. Entscheidend für das Brandverhalten sind die verwendeten Kabelmaterialien für die Ummantelung.


Bis vor einigen Jahren wurden fast ausschließlich PVC-ummantelte (Polyvinylchlorid-) Kabel für Datennetzwerke benutzt. Das Polyvinylchlorid (PVC) setzt aber im Brandfall toxisch und korrosiv wirkenden Chlorwasserstoff frei. Hinzu kommt, dass eine starke Rauchentwicklung auftritt, die eine Vergiftungsgefahr für Menschen darstellt. Um die toxische Gasbildung im Brandfall zu vermindern, setzt man bei neueren Installationen vorwiegend halogenfreie Materialien ein.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Brandweiterleitung. Als flammwidrige Kabel werden solche Kabel bezeichnet, die nach dem Entfernen der Zündflamme nur für kurze Zeit und über eine geringe Strecke weiterbrennen und dann von selbst verlöschen. Das Brandverhalten von Kabeln ist in diversen internationalen Standards, EU- und nationalen Standards festgelegt. In den von der Internationalen elektrotechnischen Kommission (IEC), dem Comité Européen de Normalisation Electrotechnique (CENELEC) und DIN herausgegebenen Standards 60332-x werden die Korrosivität, die Flammwidrigkeit, das Brennverhalten, die Rauchdichte und der Isolationserhalt definiert.

Für die Herstellung von Datenkabeln müssen elektrisch hochwertige Isolationswerkstoffe eingesetzt werden. In der Regel handelt es sich um entzündliche und brennbare Materialien, hauptsächlich um Polyethylen, in geschäumter oder ungeschäumter Ausführung. Der konstruktive Aufbau, insbesondere der Kabelmantel, seine Dicke und sein Material, bestimmen deshalb maßgeblich die Flammwidrigkeit des Kabels.

Brandverhalten 
   von Kabeln

Brandverhalten von Kabeln

Die Kabelhersteller kennzeichnen die Eigenschaften durch Abkürzungen: Flame Retardant (FR) steht für eine verzögerte Brandweiterleitung, Low Smoke (LS) für geringe Rauchentwicklung, Non Corrosive (NC) bezeichnet Kabel, die keine korrosiven Bestandteile haben und No Halogen (OH) bzw. Zero Halogen (ZH), kennzeichnet Kabel mit halogenfreiem Material. Bei der Auswahl der Kabel sind solche mit Mänteln aus halogenfreiem Copolymer ist zu bevorzugen, da im Brandfall keine korrosiven Gase entstehen, die Rauchgasdichte erheblich geringer ist und der Anteil an toxischen Gase erheblich reduziert wird.

Normen zur Brandprüfung: IEC 60332-x. Mit den Standards 60332-1, 60332-2 und 60332-3 gibt es drei Standards mit unterschiedlichen Prüfanforderungen für die Brandfortleitung und Brandausbreitung bei einzelnen Kabeln und Kabelbündeln. Der Kabelbündeltest stellt verschärfte Anforderungen an die Flammwidrigkeit der Kabelmantel dar.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Brandverhalten
Englisch: fire behavior
Veröffentlicht: 12.12.2012
Wörter: 383
Tags: #Kabeleigenschaften
Links: Brandlast, CENELEC (Comité Européen de Normalisation Electrotechnique), Datenkabel, DIN (Deutsches Institut für Normung e.V.), FR (flame retardant)