Bipolarverfahren

Das Bipolarverfahren ist ein im Basisband benutztes Übertragungsverfahren, das dem zu übertragenden Binärwert »0« die Sendeamplitude »0« zugeordnet und der logischen »1« alternierend die Sendeamplitude »+A« und »-A«.

Zur Rückgewinnung der Information im Empfänger müssen bei einem Empfangssignal mit den Amplituden 0 bzw. ± A die Entscheidungsschwellen auf dem Wert ± A/2 geregelt werden. Das Bipolarverfahren beseitigt die Nachteile des Einfachstrom- und des Doppelstromverfahrens bei der Übertragung langer »0«- bzw. »1«-Folgen, weil es keinen Gleichstromanteil enthält; es ist allerdings nicht selbsttaktend.

Bipolar-Verfahren

Bipolar-Verfahren

Das Verfahren wurde ursprünglich für die Codierung im Ethernet entwickelt und entspricht Alternate Mark Inversion (AMI).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bipolarverfahren
Englisch: bipolar method
Veröffentlicht: 28.01.2004
Wörter: 114
Tags: #Codierung
Links: AMI (alternate mark inversion), Amplitude, Basisband, Codierung, Doppelstromverfahren